Segelkurs 2010 in Berlin

Seejungfrauen und –männer in Berlin
Segelkurs 2010 in Berlin vom 06.07.-14.07.2010

von Jörg Bergmann

Die Vorbereitungen des diesjährigen aus Mitteln des Bundesjugendplans geförderten Segelkurses beginnen schon im Winter mit Besprechungen in Aachen, Rheda-Wiedenbrück und Berlin. Termine werden festgelegt, die Ausschreibung gestaltet, Flyer gedruckt, Urkunden vorbereitet, T-Shirts bestellt, Einkauflisten aktualisiert, Gespräche mit Eltern angemeldeter Kinder geführt, Segelhefter gedruckt, usw. usw.. usw..

Mit dem letzten Berliner Schultag beginnt dann endlich der Segelkurs 2010 in Berlin-Tegel. Aus vielen Bundesländern reisen die neuen Teilnehmer an, um innerhalb von einer Woche das Segeln zu erlernen. Nachdem die Zimmer verteilt sind lernen wir uns in der abendlichen Vorstellungsrunde kennen.

Der nächste Tag wird vormittags mit dem Aufbau eines Bootes für alle Teilnehmer und anschließend Aufbau aller Boote durch die Teilnehmer selbst, der Knotenkunde und der Vorführung der Rettungsweste gefüllt. Nach dem Essen wird bei Sonnenschein mit 28 Grad und schwachem Nordwestwind gesegelt. Der leichte Wind führt bei allen zu Erfolgserlebnissen.

Dienstag der 8.7. bietet uns 32 Grad und kein Wind. Wir verteilen die zum Segelkurs gehörenden Segelhefter und steigen in die Theorie des Segelns ein. Vor dem Mittagessen wird ausgiebig gebadet. Nachmittags fahren wir mit den beiden größten motorisierten Schiffen – Käpt’n Kniese und Ran – über den Tegeler See zur Wache der Wasserschutzpolizei. In zwei Gruppen wird uns die Arbeit der WaPo erläutert und ein Polizeiboot dürfen wir auch besichtigen.

Der Freitag ist ausgefüllt mit einem Besuch des Rundfunks Berlin-Brandenburg. Die mehrstündige Führung durch das alte „Haus des Rundfunks“ endet mit einem Gutschein für den hauseigenen Souvenirshop. Die Verkäufer des Shops sind begeistert, als die gesamte Gruppe in den Laden stürmt. Trotz der großen Hitze besichtigen anschließend einige Teilnehmer die Berliner Innenstadt mit Brandenburger Tor, Reichstag und Potsdamer Platz.

Der Samstag bringt uns wieder Hitze bis 33 Grad und schwachem Wind aus Südwest. Trotzdem können wir sehr entspannt 2 Stunden auf der Malche segeln.

Es wird immer heißer; Sonntag haben wir nun schon über 35 Grad. Aber eine angenehme Brise aus Südwest mit bis zu 3 Bft. beschert uns einen wunderschönen Segeltag. Felix (Vollblind) erhält heute ein Spezialtraining von Segellehrer Jörg. Zunächst muss Felix alle Segelmanöver als Steuermann trainieren. Am Ende des Trainings fährt er seinen ersten Anleger am Kutter – ohne Schiffsberührung – und auch in den Hafen schleppen und anlegen am Steg klappt wie bei den Sehenden. Super. Kann Felix etwa doch alles sehen? ;-)

Montag segeln wir bei schwülen 37 Grad mit der gesamten Gruppe in einzelnen Schiffen quer über den Tegeler See. Die Teilnehmer sind seglerisch soweit. Alle haben viel Spaß und der Konvoi landet sicher wieder im Hafen. Am späten Nachmittag gehen wir mit den 4 Toppern zu Kenterübungen nochmals aufs Wasser. Abends beschert uns ein ordentliches Gewitter etwas Abkühlung, so dass wir auf der um 22:00 Uhr startenden Nachfahrt sogar eine Jacke brauchen.

Dienstag, der letzte Segeltag des Segelkurses und wieder 38 Grad. Trotzdem guter Wind, den wir ausnutzen und auch heute quer über den Tegeler See nach Saatwinkel und zurück segeln. Das ist für alle Teilnehmer – und auch Segellehrer – ein wunderschöner Abschlußtörn. Nach dem Mittagessen werden die Boote sauber gemacht, teilweise aus dem Wasser genommen und abgedeckt. Das offizielle Ende des Segelkurses 2010 bildet die Abschlußrunde mit Lob und Kritik, T-Shirtausgabe und Überreichen der Urkunden.